Social Media Marketing Blog

stylondo ist die Nr 1 Community rund um das Thema Zuhause. Die Seite ist sehr schön anzusehen, das sie sich auf die Themen Hausbau, Einrichten, Architektur und Interior Design fokussiert und sehr bildorientiert arbeitet. Auf der Seite kann man tolle Ideen für sich sammeln, abspeichern und direkt im Online Shop kaufen.

Aus dem Bereich unserer Firmenporträts stelle ich heute die LNI GmbH vor, die sich den Themen Zeiterfassung und Zugangskontrolle widmet. Mit innovativen Lösungen rund um die Themen Intelligente Schließsysteme, Parkplatzlösungen, Parkplatzabrechnung und Parkplatzabwicklung löst das schlagkräftige Team knifflige Anforderungen aus allen Branchen, z.B. Krankenhäuser oder Versicherung.

Diesem Thema widme ich mich in meinem neuen Projekt. Haus bauen ist ein kleines Online Magazin, das über die neuesten Holzhaus und Holzhäuser Ideen berichtet und Anregungen aus dem Bereich Interior Design aufwirft und diskutiert. Wer Lust hat kann ja einmal vorbeischauen. Wir freuen uns über Besucher und reichhaltiges Feedback.

Techcrunch hat gestern einen Artikel über einen neuen Deal zwischen Facebook und American Express bezüglich einer neuen New Deals Plattform gepostet. Eindeutig ein Schlag gegen Groupon, LivingSocial, Google, Foursquare, VISA und Mastercard. Aus meiner Sicht eine (auszugsweise) Übersetzung ins Deutsche wert!

Einmalige Angebote und Treueangebote

Auf der neuen Plattform können Händler Deals auf Nutzer von American Express Karten abzielen. Initiale Partner sind H&M, Sports Authority, Dunkin’ Donuts, Sheraton, Westin, Travelocity and Celebrity Cruises. Obwohl der Fokus große nationale Brands sind, handelt es sich um eine Selbstbedienungsplattform, die auch auf die Bedürfnisse kleiner Unternehmen passt. Es handelt sich also um eine ernstzunehmende Bedrohung gegen über Groupon, Living Social, Google Offers und andere Plattformen für Daily Deals.

Die Plattform deckt beides ab, einmalige Angebote und Treueangebote. Einige Beispiele sind:

  • Gebe $30 aus und erhalte $10 auf die AMEX Karte zurückgebucht
  • Gebe $50 aus und erhalte 10% Rabatt
  • Besuche uns dreimal, gebe jedes mal $50 aus und erhalte $10 auf die AMEX Karte zurückgebucht

Die Angebote orientieren sich am kürzlichen Deal zwischen Foursquare und American Express. Man verbindet eine American Express Karte mit seinem Facebook Konto, wählt ein Angebot aus, um es auf seine Karte zu laden und zahlt dann mit seiner AMEX Karte. Erfüllt man die Kriterien des Angebots, bekommt man den Rabatt auf die Karte gebucht. Dies ist ein großer Vorteil für Händler: Es ist kein Training der Belegschaft notwendig – Training ist ein großer Bremsblock für Kampagnen dieser Art. Kürzlich verbrachte ich 30 Minuten bei Radio Shack, um ein Foursquare Angebot einzulösen. Ein unerfreuliches Erlebnis für den Konsumenten und den Händler.

Geschäftsmodell der neuen Plattform

Auch für den Händler ergeben sich aus der neuen Zusammenarbeit zusätzliche Vorteile gegenüber Groupon, Google Offers und Living Social: Denn über Amex können Kunden nicht nur grob lokal segmentiert werden, sondern Händler können Kunden, die in ihrem Handelsgebiet sind, gezielt ansprechen. Somit vermeidet man hohe Discounts an Kunden, die wohl nicht zum vollen Preis wiederkehren werden.

[…]

Die AMEX Plattform zeigt einen großen Unterschied im Geschäftsmodell. Groupon und andere Daily Deal Plattformen müssen Geld über einen einmaligen Deal mit dem Händler verdienen. Deshalb machen sie, aus meiner Sicht, viele schlechte Deals. AMEX zielt auf eine langfristige Beziehung mit dem Händler an – die sich über die Zeit auszahlt. AMEX zieht hier drei große Pluspunkte: Es bezieht Traffic über sein existierendes Händlernetzwerk und die neue Plattform regt neue Händler dazu an, AMEX zu nutzen. Der größte Pluspunkt aber ist: AMEX verlangt keine 50% Provision pro Deal vom Händler, wie Groupon es tut. AMEX verlangt 0% vom aktuellen Deal und erzielt seinen Umsatz über normale Transaktionsgebühren.

Wie viel Aufwand werden Facebook und AMEX in die neue Plattform stecken?

Die größte offene Frage ist wie viel Marketing Aufwand AMEX und Facebook dahinter stellen werden. Die Plattform hat das Potenzial ein ernsthafter Wettbewerber gegenüber Groupon zu werden. Aber es braucht Marketingkraft dahinter. Wenn sie das nicht stemmen, ist die Neuigkeit lediglich eine weitere Produktankündigung einer großen Firma.

[…]

Der zweite große Verlierer ist foursquare. Denn die Ankündigung deckt sich ziemlich stark mit der Ankündigung von American Express. Nur dass in diesem Fall 750 Millionen Nutzer dahinter stehen.

Schlagwörter:

Am 18. Februar 2010 führt Halalati in Zusammenarbeit mit dem Bereich „Gesellschaftlicher Wandel“ der Firma CSC ein Webinar zum Thema „Social Media im Test – niedrige Kosten, großer Effekt“ durch.

Facebook, Twitter, Xing und StudiVZ sind aus dem heutigen Leben vieler Internetnutzer in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Immer online sein, erreichbar bleiben, Freunde finden und gefunden werden: das soziale Netz hat sich tief im gesellschaftlichen und professionellen Leben verankert. Es bietet sowohl Unternehmen als auch dem Öffentlichen Sektor neue Möglichkeiten von den Fähigkeiten und dem Wissen der Internetnutzer zu profitieren. Aber wie genau soll das funktionieren?

CSC veranstaltet zum Thema: „Social Media im Test – niedrige Kosten, großer Effekt?“ ein Online-Seminar im Internet, ein sogenanntes Webinar. Wir laden Sie herzlich ein, daran teilzunehmen.

Dr. Thomas Langenberg ist Experte zu diesem Thema und wird Sie durch das Webinar führen. Nach einer kurzen Einführung zum Begriff der “Sozialen Medien“ stellen wir Ihnen einen ungemein erfolgreichen Mechanismus vor, Internetnutzer im sozialen Netz zu aktivieren und zu engagieren: der „sportliche“ Wettbewerb. Wir analysieren anhand von Fallbeispielen das Erfolgsrezept von Online-Wettbewerben (z.B. Programmierwettbewerbe für „Apps for Government“ oder den „Netflix Prize“) und leiten daraus Handlungsempfehlungen für Unternehmen und Organisationen ab, die sich in Deutschland mit den „Sozialen Medien“ beschäftigen. Das Webinar schließt mit einer Diskussion zu ganz konkreten Anwendungsfeldern und Projektbeispielen.

Die Teilnahme ist kostenlos. Zur Anmeldung geht es hier: Link zur Anmeldung.

Schlagwörter:

Aktivität in Online Medien wie z. B. Facebook oder Diskussions Foren erhöht die Kundenbindung. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die im Rahmen einer Forschungsarbeit am Lehrstuhl für Corporate Strategy and Innovation an der ETH Lausanne durchgeführt wurde. Die Daten stammen aus einer Befragung von Teilnehmern der Online Community newschoolers.com und wurde in den Jahren 2006 und 2007 durchgeführt.

Ziel der Studie war herauszufinden wie, wann und warum manche Unternehmen bei Verbrauchern populärer sind als andere. Beispiele dafür sind Unternehmen wie Facebook oder Twitter. Was macht genau Ihren Erfolg aus? Warum haben es genau diese Unternehmen geschafft und andere nicht?

Die Mitglieder der Online Community wurden befragt inwiefern sie denken, eine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Unternehmen sei fähig genug mit den Herausforderungen und Entwicklungen der Industrie zurechtzukommen. Zusätzlich wurde untersucht welche Hauptinformationsquellen die Teilnehmer der Befragung nutzen, um sich über die Marken und Unternehmen zu informieren. Dabei wurde zwischen traditionellen Medien und den sozialen Medien unterschieden. Das Ergebnis quantifiziert den Zusammenhang zwischen Social Media Marketing und der Bindung der Kunden an eine Marke oder ein Unternehmen.

Social Media Marketing erhöht die Kundenbindung

Die Grafik zeigt zwei Achsen

  • X-Achse: Einflusslevel traditioneller Informationsquellen („exposure to industry information“), und
  • Y-Achse: Kundenbindung („perceived creditbility“)

sowie zwei verschiedene Geraden, die sich in der Mitte schneiden

  • Die grüne Gerade steht für Umfrageteilnehmer, die sehr stark mit der Online Community newschoolers.com interagieren („high community exposure“)
  • Die blaue Gerade steht für Umfrageteilnehmer, die weniger mit der Online Community newschoolers.com interagieren („low community exposure“)

Was sagt uns die Grafik?

Grundsätzlich kann man erkennen, das je stärker die Umfragteilnehmer über Brands und Unternehmen informiert sind, desto höher ist die Kundenbindung. Die Grafik zeigt darüber hinaus, wie der Einfluss traditioneller und sozialer Medien sich auf die Kundenbindung auswirken kann

  • Unter Teilnehmern mit vergleichsweise niedrigem Informationsstand aus traditionellen Medien, herrschte eine stärkere Zustimmung zu einer Brand bei Teilnehmern mit niedriger Online Community Interaktion
  • Unter Teilnehmern mit vergleichsweise hohem Informationsstand aus traditionellen  Medien herrschte eine stärkere Zustimmung zu einer Brand bei Teilnehmer mit hoher Online Community Interaktion

So what?

Die Studie zeigt für das Beispiel der Skiindustrie, in der die Studie durchgeführt wurde, dass es für Unternehmen extrem wichtig ist Konsumenten über Ihre Produkte und Ihre Unternehmen zu informieren. Darüber hinaus zeigt die Studie welch positiver Effekt sich für Marken und Unternehmen entwicklen kann, wenn Ihre Kunden in den sozialen Medien aktiv sind.
Wenngleich es sich um eine Studie in einer relativ kleinen Industrie, der Skiindustrie, handelt, so gibt sie doch quantifizierbaren Aufschluss zu der Bedeutung des Social Media und Online Marketing von Unternehmen in der heutigen Zeit.

Die Studie ist (in Englisch) zum Download verfügbar [PDF].

Kreative Menschen sind aufgerufen sich tolle Designs im Rahmen des G3 Ski Graphiks zu überlegen und einzuschicken. Ueber drei Abstimmungsperioden hinweg sammelt die Jury von G3 die besten Designs für ihre Skis. Zu gewinnen gibt es ein Paar G3 Tonic oder Zest Skis sowie eine Teilnahme am Kootenay Coldsmoke Powder Festival in Nelson, British Columbia vom 4. bis zum 7. März 2010.